Die Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 e.V. findet in diesem Jahr am 25. Juni statt. Auch diesmal stehen wichtige Wahlen an. Neben dem Wahlausschuss und Ehrenrat werden wieder zwei Aufsichtsratsmitglieder gewählt.

Damit sich alle Mitglieder ein umfassendes Bild der Kandidaten machen können, findet am 19. Juni eine gemeinsam vom FC Schalke 04, den Ultras Gelsenkirchen, dem Supporters Club und der Schalker Fan-Initiative organisierte Podiumsdiskussion der vier Aufsichtsratskandidaten statt. Alle Informationen zu den Kandidaten sind hier zu finden.

Anders als in den vergangenen Jahren wird die Diskussionsrunde in diesem Jahr nur live auf Schalke TV gezeigt und später auf dem Youtube-Kanal des FC Schalke 04 abrufbar sein. Die Fanorganisationen und der FC Schalke 04 haben sich zu diesem Schritt entschieden, um allen Kandidaten die gleichen Chancen zu geben. Weiterhin sind alle davon überzeugt, dass so auch die Mitglieder des Vereins die Möglichkeit haben, sich unvoreingenommen und überparteilich über die Kandidaten zu informieren.

Selbstverständlich können Vereinsmitglieder den Kandidaten Fragen stellen, sie können bis zum 2. Juni 2017 per Mail an mitgeredet@schalke04.de gesendet werden. Die Fanorganisationen werden ebenfalls Fragen einreichen, die den Kandidaten vorab gemeinsam mit den Fragen der Mitglieder übergeben werden. Die rund 60-minütige Diskussion wird von dem Sky-Journalisten Stephan Schäuble geleitet.

Weitere Informationen werden zeitnah auf den Kanälen des FC Schalke 04 und der Fanorganisationen veröffentlicht.

Eigentlich sollte sich jeder Schalker eine ruhige Mitgliederversammlung wünschen, doch dann kommt es wieder einmal anders als gedacht und plötzlich taucht ein Antrag zur Änderung der Besetzung des Wahlausschusses auf. Es braucht kein gutes Gedächtnis, um sich daran zu erinnern, dass wir erst im letzten Jahr unsere Satzung in diesem Punkt geändert haben. Dies jedoch hält einige Verantwortliche in unserem Verein nicht davon ab, einen neuen Antrag zu stellen und die zusammen mit den Mitgliedern erarbeiteten Ergebnisse umzuwerfen.

Aber worum geht es? Bisher hat die Mitgliederversammlung alle Mitglieder des Wahlausschusses direkt gewählt. Das soll nun geändert werden: In Zukunft soll nur noch die Hälfte der Mitglieder des Wahlauschusses von uns Mitglieder gewählt werden, der Rest soll durch die verschiedenen Gremien des Vereins bestimmt werden.

Der Wahlausschuss ist bereits das letzte Gremium, auf welches die Mitgliederversammlung, das höchste Organ des Vereins, direkten Einfluss hat. Doch auch dieses Mitgliederrecht soll nun drastisch eingeschränkt werden und man schafft sich zusätzlich noch mehr unnötige Abhängigkeiten innerhalb des Vereins. Wie zum Beispiel der Vertreter des Aufsichtsrats objektiv und unabhängig über mögliche Kandidaten für eben jenes Gremium entscheiden soll, ist nur schwer vorstellbar.

In der Begründung des Antrags wird mit Stabilität argumentiert, mit dem gleichen Argument wurde aber bereits im vergangenen Jahr der Wahlausschuss reformiert und ein rollierendes Verfahren eingeführt. Dadurch hat die Mitgliederversammlung jedes Jahr die Möglichkeit, korrigierend bei der Zusammensetzung des Wahlausschusses einzugreifen und so Kritik an den Ergebnissen des Wahlausschusses zu äußern. Warum man diesem Verfahren keine Chance gibt und man bereits ein Jahr später an unserer Satzung rumschrauben möchte, ist absolut unverständlich. Weshalb das rollierende Verfahren keine Erwähnung im neuen Antrag findet, wäre an dieser Stelle auch eine interessante Frage.

Betrachtet man unaufgeregt die Arbeit des Wahlausschusses in den letzten Jahren, ohne sich von der unbelegten Panikmache des letzten Jahres anstecken zu lassen, ist auch dort kein Grund für diesen Antrag zu finden. Sicherlich hat nicht jeder Kandidat auf der Mitgliederversammlung überzeugt, doch auch das ist nach der besten Auswahl nie auszuschließen. Ebenso lässt sich die Frage stellen, ob sich die Auswahl an Kandidaten durch eine Beteiligung des Aufsichtsrates verbessert, betrachtet man die Entscheidungen so mancher Gremien, die in der Vergangenheit auf Schalke getroffen wurden.

Zusammengefasst gilt es, diesen Antrag nicht zu unterstützen! Die Mitgliederrechte dürfen nicht weiter eingeschränkt und der eingetragene Verein so nicht weiter ausgehöhlt werden. Es muss weiterhin eine größtmögliche Unabhängigkeit zwischen den Gremien bestehen, deswegen ist zu hoffen, dass einige Leute zur Vernunft kommen und diesen Antrag doch noch zurückziehen. Das wäre zumindest die einzig vernünftige Lösung!

Der Ehrenrat, das vereinsinterne Schiedsgericht des FC Schalke 04, hat vor Gericht die nächste Niederlage einstecken müssen. Schon wieder hat das Landgericht Essen die unrechtmäßige Suspendierung eines Mitglieds des Aufsichtsrats durch den Ehrenrat einkassiert.

Was war geschehen?

Wir erinnern uns noch an die letztjährige Schalker Mitgliederversammlung: Im Vorfeld hatte es kontrovers geführte Debatten um den Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies gegeben. Im Aufsichtsratsgremium hatte Dr. Andreas Horn dem Vorsitzenden Tönnies ein Gespräch angeboten, nachdem dieser dazu aufgefordert hatte, ihm eine „goldene Brücke“ zu bauen – und ihm einen geordneten Rückzug zu ermöglichen. Tönnies wertete dies als Affront, auf der Mitgliederversammlung schlug er seine Hand aus und er ließ ein Ehrenratsverfahren gegen Horn einleiten.

Weitere Details dazu siehe hier.

Der Ehrenrat ermittelte sodann gegen Dr. Horn und suspendierte ihn Ende Februar für zwölf Monate. Dr. Horn klagte gegen seine Suspendierung und gestern fand dazu die Gerichtsverhandlung am Landgericht Essen statt. Aufgedeckt wurden dabei verschiedene Verfahrensfehler des Ehrenrats.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Lage, Klima, Allgemeines:

Amsterdam oder Den Haag? Welche Stadt ist denn nun die niederländische Hauptstadt? Als Schalker Markt klären wir natürlich gerne auf: es ist Amsterdam. Aber: Der Regierungssitz ist in Den Haag. Aber an dieser Stelle besinnen wir uns natürlich anlässlich unseres Auswärtsspiels auf Amsterdam. Die Hafenstadt im Westen der Niederlande ist im Vergleich zu manch anderen Metropolen recht klein, bietet aber trotzdem alle Vorteile. In der Stadt leben an die 900.000 Einwohner, mit dem Umland sind es ca. 1,1 Mio. Menschen. Das gemäßigte Seeklima beschert im April meist Temperaturen um die durchschnittlich 8 Grad Celsius und über den Monat gesehen mehrheitlich Regentage.

Anreise und Verkehr:

Über Amsterdam gibt es das Gerücht, dass es dort genauso viele Fahrräder wie Einwohner gibt. Ob dem so ist, ist schwer nachzuprüfen, aber Amsterdam gilt unbestritten als die Fahrradstadt schlechthin, was auch das Bild des innerstädtischen Verkehrs prägt. Dazu zählen auch Fahrrad-Taxis, die bis zu zwei Personen befördern. Daneben gibt es noch einige weitere, gut ausgebaute Möglichkeiten, in der Stadt von A nach B zu kommen, die dem mitreisenden Schalke Fans wahrscheinlich eher zusagen werden. So betreibt die GVB U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse im gesamten, erweiterten Stadtgebiet an. Insbesondere die Straßenbahnen eignen sich dafür, die Stadt zu erkunden. Der Betreiber bietet verschiedene Karten an, die sich hauptsächlich durch die Dauer der Gültigkeit unterscheiden, so dass für jeden Bedarf und Anlass das Passende dabei sein sollte.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Lage und Klima:

Mönchengladbach, unser nächster Gegner in der Europa League, liegt westlich des Rheins, am äußeren Ende des Bundeslandes NRW. Die freie Kreisstadt ist die Heimat von momentan ca. 260.000 Einwohnern. Der Gladbach gab der Stadt ihren Namen. Schon früh siedelten in dem heutigen Gebiet menschliche Vorfahren. Spuren der Neandertaler reichen bis ca. 300.000 – 400.000 Jahre zurück.

Die Temperaturen liegen im März meist zwischen 2 und 10 Grad. Durch eine begünstigte Lage fällt in der Region nur wenig Schnee und der Frühling hält frühzeitig Einzug.

Anreise und Verkehr:

Mönchengladbach beheimatet zwar einen eigenen Flughafen, der jedoch nur für Charterflüge genutzt wird und für größere Passagierjets keine ausreichende Startbahn bietet. Bei internationalen Verbindungen sollte man dann auf den nicht weit entfernten internationalen Flughafen Düsseldorf zurückgreifen. Wer hier wenigstens etwas Internationalen Flair verspüren möchte, hat somit die Möglichkeit von Amsterdam aus mit dem Flieger anzureisen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Glückauf Schalker,

die meisten von euch werden die Stellungnahmen und Aufrufe der Verantwortlichen unseres FC Schalke 04 e.V. rund um das morgige Euroleague Spiel gegen Paok Saloniki verfolgt und zur Kenntnis genommen haben.

An dieser Stelle möchten wir nicht weiter auf die einzelnen Inhalte eingehen. Die Verantwortlichen unseres Vereins haben auch drei Jahre nach dem Polizeieinsatz in der Nordkurve anscheinend nichts dazu gelernt und ein weiteres Mal eine große Chance vertan, seinen Fans Rückgrat zu beweisen. Dieses öffentliche Verhalten ist für jeden verletzten und betroffenen Schalker der Ereignisse von 2013 ein Schlag ins Gesicht.

Aus Vereinskreisen wurde uns am heutigen Tage mitgeteilt, dass es am morgigen Spieltag vom Vereinsvorstand die Anweisung gibt, an den Eingängen explizit nach roten Sachen Ausschau zu halten und diese nicht ins Stadion zu lassen. Des Weiteren sollen mögliche Spruchbänder penibel auf entsprechende Inhalte kontrolliert und gegebenenfalls sanktioniert werden.

Als Krönung des Ganzen wird die Polizei voraussichtlich den Ordnungsdienst an den Eingängen unterstützen.

Sollten in der Nordkurve Materialien mit Bezug zu Mazedonien auftauchen, sind unsere Fanbeauftragten dazu angehalten, in die Kurve zu kommen, um die entsprechenden Personen auf dieses nicht geduldete Verhalten hinzuweisen. Weitere Schritte behalten sich der Verein und die Polizei vor.

Wir hoffen, dass sich trotz dieser unfassbaren Vorgehensweise kein Schalker am morgigen Tag in seiner Meinungsfreiheit einschränken lässt und dass wir dem Verein geschlossen zeigen, dass ein solches rückgratloses Verhalten gegenüber den eigenen Anhängern nicht toleriert wird!